Mittwoch, 22. Juni 2016

Kämpfe über der Antarktis zwischen Fraktionen der Geheimen Weltraumprogramme

Kämpfe in den Himmeln über der Antarktis und Exodus der Elite nach Südamerika und in die Antarktis

Dies sind zusätzliche Informationen, sowie ergänzende Hinweisen und Überlegungen von Dr. Michael Salla zu den Mitteilungen von Corey Goode
Am 15. Juni wurde ich von Corey Goode informell unterrichtet über Luftkämpfe über der Antarktis, in welche verschiedene Syndikat-Gruppen (der Kabale/Illuminati, die dorthin geflohen waren) verwickelt waren, sowie auch über den aktuellen Stand der Verhandlungen mit verschiedenen Ausserirdischen und „Innererde-Zivilisationen“ über einen „offenen Kontakt“ mit der Menschheit.
Was hier berichtet wird mag für diejenigen fantastisch erscheinen, die mit den Offenbarungen Goodes, die er in den letzten 18 Monaten herausgebracht hat, nicht vertraut sind.
Meine eigene, detaillierte Untersuchung von Goode habe ich in meinem Buch Insiders Reveal Secret Space Programs and Extraterrestrial Alliances veröffentlicht. Meine Schlussfolgerung war, dass Goode authentisch ist. Deshalb betrachte ich seine Mitteilungen vom 15. Juni als eine sehr bedeutende Offenlegung der jüngsten Ereignisse um die geheimen Weltraum-Programme.

Goode gab mir am 15. Juni mehr Details zu seinem Update vom 14. Mai [siehe oben], er beantwortete einige Fragen zu dem, was vorgefallen war, und er stellte einige künstlerische Darstellungen der beschriebenen Ereignisse zur Verfügung.
Im Update vom 14. Mai Update beschrieb Goode eine Abwanderung von Eliten nach Südamerika und der Antarktis, und in seinem „Briefing“ vom 15. Juni erläuterte Goode, dass die Syndikats-Gruppen (globale Eliten/Kabale/Illuminati) sich vor grossen Sonnenstürmen fürchteten, die nach Voraussagen die Erde treffen würden. Solche drohenden, tödlichen Auswürfe der Sonne waren durch den Remote-Viewer Ed Dames als unmittelbar bevorstehend vorhergesagt worden.
Die Syndikat-Gruppen konnten aber die Erde in Richtung von Zufluchtsorten ausserhalb des Planeten nicht leicht verlassen. Dies wegen einer kürzlich erfolgten Abriegelung des Luftraums über und um den Planeten (durch „niederrangige SSP“; dem NRO und dem USAF Space Command).
Die Syndikat-Gruppen flohen stattdessen nach Südamerika und in die Antarktis, wo unterirdische Standorte ihnen einen gewissen Schutz bieten. Die folgende Grafik zeigt eines der sechs Industriegebiete unter dem antarktischen Eis mit dort geparkten Raumschiffen.


Weiterlesen:

http://trans-information.net/kaempfe-ueber-der-antarktis-zwischen-fraktionen-der-geheimen-weltraumprogramme-waehrendem-ein-exodus-der-globalen-elite-nach-suedamerika-und-der-antarktis-stattfindet/